Author Archives: EveBlogs.de

To Ma(r)to(h)!

Im Krieg zwischen Gallente und Caldari verschieben sich die Fronten wieder langsam. Mittlerweile sind wir wieder mehr oder weniger konstant in Tier 2 und wichtige strategische Systeme sind zurück unter die Kontrolle der Föderation gefallen. Nicht zuletzt, weil manchmal Verbündete auftauchen, die einfach nur mal Spaß haben wollen…

Quelle

Lies den ganzen Beitrag von Jezaja auf Jezaja’s Giant Secure Container

Turbulente Zeiten

Dockt seine Polaris. CCP Falcon.

Ja, scheiß die Wand an. Als hätteich es nicht schon im Urin gehabt. Nach CCP Guard dockt nun auch auch CCP Falcon seine Polaris Enigma Fregatte und quittiert nach sieben Jahren seinen Job bei CCP. Damit ist das Community-Team um einen weiteren DEV und CCP um ein weiteres, sehr bekanntes Gesicht ärmer.

Irgendwie hatte ich das schon vermutet, denn nach Vegas wurde es sehr still um Falcon. Er postete nicht mehr sehr viel auf Twitter, was mit EVE zu tun hatte. Nun nimmt er also seinen Hut. Übrig bleiben nun nur noch CCP Dopamine und CCP Convict, welcher selbst noch nicht mal richtig eingearbeitet sein sollte.

Für uns Community-People wird die Lage dadurch nicht besser. Fehlten uns zu unseren besten Zeit nur ein paar deutsche DEVs., fehlen uns nun die wichtigsten DEVs überhaupt. Wie es Convict und Dopamine schaffen wollen, das alles allein zu stemmen, wird mir ein Rätsel bleiben. Außerdem stimmt der Weggang so vieler bekannter Gesichter in der letzten Zeit zumindest nachdenklich. Was ist da los, bei CCP?

Zuerst verloren -die Deutschen- CCP Phantom und CCP Shadowcat im Zuge der Aktion „Feuchter Wischmopp“ bei CCP, wo so ziemlich das gesamte Community-Team gegangen wurde. Auch CCP Logibro wurde geopfert. Sehr schade für mich, denn Logibro war mein Community-Ansprechpartner für Fansites. Phantom war der zentrale Ansprechpartner für deutsche Community-Flotten auf dem EVE Launcher. Guard war der Grüßaugust und quasi das Gesicht von CCP in Richtung Community. Gerade er hinterlies recht große Fußstapfen, in die Falcon erst mal reinpassen musste.

Warum Falcon nun das Team verlässt, ist mir nicht bekannt. Ich wünsche ihm jedenfalls alles Gute und hoffe, dass er einen guten neuen Job hat. Und ja, ich bete dass Dopamine und Convict das alleine stemmen werden können. CCP ruht sich eh schon viel zu lange auf dem Slogan aus, dass man einen kurzen Draht zu seiner Community habe. Den hat man schon seit langer Zeit nicht mehr in dem Maße, wie es mal der Fall war. Ich hoffe nur, dass CCP nicht den selben Fehler macht, wie damals Nokia. Die dachten auch eine lange Zeit, dass sie der Marktführer sind und ihre Fans auf jeden Fall der Marke treu bleiben, auch wenn da so ein Rollkragenpulli tragender Spinner aus Cupertino in den USA ein neues Telefon mit einer Wischoberfläche entwickelt hat.

Failfit Neo im Tier IV Abyssal Deadspace

Aber es ist noch mehr passiert. Denn dieses Wochenende stand wieder ganz im Zeichen des Streams. Am Freitag streamte ich live von der G-Fleet. Wir flogen dieses mal T3 Destroyer und Ceptoren. Der Roam startete wie immer im Jita und es sah anfangs danach aus, als wenn wir was reißen würden. Doch leider ist das Glück eine Hure, denn zuerst hatten wir kein Glück und am Ende kam auch noch Pech dazu. Das Ende vom Lied: Wir mussten ganz übel bailen, weil eine gegnerische -und fett überlegene- T3 Destroyer-Gang mit Logistik scheuchte uns kreuz und quer durch ihre Konstellation. Ich entging mit meiner Jackdaw zwei mal ganz knapp einem Ares/Sabre Duo, welches mir über Ansiblex Jumpgates den Weg abgeschnitten hatte. Interessantes, außer meiner Flucht gab es leider nicht zu sehen. Das ist halt das Problem, wenn man live auf einem Roam ist. Wenn man keinen passenden Gegner bekommt, wird der Stream recht langweilig.

Am Sonntag stellte ich dann einen neuen Zuschauer-Rekord auf. Mit (Spitzenwert) 80 Zuschauern (später dann im Schnitt ca. 50 Zuschauer) lieferte ich einen 1A „Neo failed live“ Stream ab. In einer ziemlich passiv getankten Gila wagte ich mit in die T4 Abyssal Deadspace Pockets und fräste mich mal ganz nett und mal ganz schlecht durch die Sites. NIcht nur ein mal war meine Gila kurz davor zu platzen. Mal war es der Timer und mal der fehlende Pilotenskill auf meiner Seite.

Mit der Hilfe der Zuschauer schaffte ich es jedoch die Gila entsprechend nachzurüsten. Langsam wurde mein Flug durch die Pockets einfacher und am Ende bekam ich dann noch quasi meine eigene Gila, nur in schöner von einem Zuschauer per Contract zu 0 ISK geschenkt. Mit der dockte ich dann zum Schrecken der Zuschauer, ohne einen Insta-Abdockpunkt in Jita ab (ja, ich glaube immer noch an das Gute im Kapselpiloten). Mir wurde gleich gesagt, dass das eine dumme Idee sei. Zum Glück schaffte ich es aber, ohne einen Gank in eine T4 und anschließend zur nahegelegenen Concord Station, um mein „Red-Loot“ zu verscherbeln.

Natürlich machte ich wieder in den fast vier Stunden alles falsch, was man auch nur falsch machen kann, aberf langsam wurden die Fehler weniger und ich wurde sicherer, beim fliegen durch die Pockets. So ganz wohl fühle ich mich in den Abyssal T4 Sites noch nicht, aber ich werde ab Mittwoch versuchen, die jeden Abend zu fliegen. Es kann also gut sein, dass ich einfach mal spontan auf Twitch sende, während ich versuche, mich in den T4 Sites besser zurecht zu finden.

Nach fast vier Stunden beendete ich den Stream. In eine T5 habe ich mich dann doch nicht getraut, denn alle Zuschauer waren sich einig: Darin werde ich auf jeden Fall sterben. Dazu muss ich meine Gila noch ein wenig pimpen. Das klemmte ich mir dann, denn Kel Rashem hat nur noch ca. 400 Mio auf dem Konto und bei Neovenator kullern auch schon die Tumbleweeds durch das Wallet.

Ich werde erst mal ein wenig ratten gehen müssen, bevor ich laut lachend in eine T5 fliegen und somit in einer laufende Kreissäge kann. Ich werde auf jeden Fall weiter Streamen, denn das macht mir einen Heidenspaß. Ich glaube auch, ich nenne den Kanal einfach „Don’t try this at home – Wie man EVE nicht spielen sollte“ um.

Der nächste Stream ist am kommenden Freitag ab 19 Uhr wieder von der G-Fleet. Wäre nett, wenn Ihr wieder dabei sein könnt.

Neo vs. Abyssal T4 Sites: KLICK

Lies den ganzen Beitrag von Neovenator auf Neovenator

Adrenalin im Abyss

Auf den letzten Drücker raus… der Neo.

Also, wenn es jemanden gibt, der Videos darüber ins Netz stellt, wie man EVE nicht spielen sollte, dann bin das definitiv ich. Auf der anderen Seite gibt es unter den deutschen EVE-Online Streamern aber wohl auch keinen, der durch seine Trotteligkeit für eine dermaßen harte Party auf Twitch sorgt.

Es war wieder Sonntag gegen 16 Uhr. Auf der Agenda stand dieses mal wieder das Fliegen von Abyssal Deadspace Pockets. Letzte Woche war ich mit meiner T2 Rupture über Tier 1 Sites nicht hinaus gekommen. In einer Tier 2 hatte es mich zerfetzt.

Diese Woche war die Tier 2 wieder auf der Liste ganz oben. Ich setzte Kel in eine Vedmak, die mir meine Corpies zusammengeschraubt hatten. Hätten die doch bloß berücksichtigt, dass ich eine Krampe bin, wenn es um das Micromanegement geht. Viele Knöpfe bringen mich echt durcheinander. Das konnte nur schief gehen. Aber egal. Einfach kann ja jeder.

Ich startete meinen Twitch Stream und los ging es. Kaum in der Abyssal Pocket angekommen, hatte ich auch schon den ersten Konflikt mit den vielen Modulen, die es zu aktivieren und zu pulsen gab. Als hätte ich mit den Drohnen nicht schon genug am Hals. In diesem Moment wurde mir klar, meine Corpies müssen mich hassen. Sonst hätten sie mir nicht dieses Moped unter den Hintern geschnallt.

Es dauerte auch nicht lange, bis ich in Minute 38 meines Videos ins Schwitzen kam. Ich war in der letzten Pocket, hatte noch zwei Gegner und mein Timer näherte sich dem Ende. Ich verabschiedete mich schon von meiner Vedmak und richtete mich darauf ein, in dieser gottverdammten Tier 2 Bubble zu platzen. Dann kam der wichtige Tipp von einem meiner Zuschauer: Web nutzen. Ich webbte und ich siegte. Die beiden Gegner schmolzen dahin. Der Timer aber leider auch.

Schafft es tatsächlich raus aus dem Abyss. Der Neo.

Kennt Ihr das? Der Held entschärft die tickende Zeitbombe in der allerletzten Sekunde. Ich bin buchstäblich mit der letzten Sekunde auf der Uhr durch dieses verdammte Triglavian Gate in den Highsec nach Jita entkommen. Wer sich das anschauen möchte, schaue einfach die Aufzeichnung HIER und gehe bis zur ca. 38 Minute. Wer mein komplettes Versagen sehen will, schaut das Ding natürlich von Anfang bis Ende.

Mit der Vedmak schnöselte ich mich anschließend noch durch eine T2 und versuchte dann eine T3 Site. Ich hätte nach der Nummer wissen sollen, dass das nich klappen würde. Ab Minute 55 kann man dann die Vedmak ins Verderben fliegen sehen. Auch der nächste Versuch endete in einem Platzer. Auf der „soll“ Seite stand es also -2 Vedmaks. Ich beendete den Stream und grummelte den Rest des Abends vor mich hin.

Nach einem recht ruhigen Roam mit Seldon Vestrit, der uns nun endlich auch endlich mal beigetreten ist (Junge, Du bist jetzt endlich mal auf der richtigen Seite), lies mich das Thema aber nicht los. Es ärgerte mich, dass ich so unvermögend war, eine T3 Abyssal Site mit einer Vedmak zu schaffen. So konnte ich auf keinen Fall ins Bett gehen. Das musste geklärt werden.

Ich plünderte Neos Konto und überwies die Kohle an Kel Rashem. Kel kaufte sich dafür Skill injektoren und skillte mal schnell auf eine Gila. Mit einem passenden Fit dockte ich in Jita ab und .startete wieder meinen Stream auf Twitch.

Unterwegs mit der „Failfit #1“

Zuerst testete ich die Gila in einer T2 Site und erwartungsgemäß kam ich mit einem Schiff, wo man nur F1 drücken und die Drohnen beaufsichtigen muss, sehr viel besser klar. Der Tank war äußerst stabil. Anfangs war ich noch falsch unterwegs, was den Damage Type anging, aber nach einigen hilfreichen Tipps meiner Zuschauer, spezialisierte ich mich auf Gamma Sites und packte als Schadensart dann auch Explosivmunition/Drohnen ein.

Nachdem ich die erste T2 geschafft hatte, wagte ich mich an die erste T3 und schloß sie tatsächlich erfolgreich ab. Todesmutig wagte ich mich sofort in die nächste T3 und sprang mit einem Rambomesser zwischen den Zähnen hinein.

Auch diese Site schaffte ich spielend. Dann stand die ersten T4-Site an. Ich wurde mutiger und fing an, auf Twitch zu schwafeln, während ich meine Gegner nicht mehr so ganz im Fokus hatte. Es sollte passieren, was passieren musste.

Neuter sind uncool

Ich bekam den Frack voll. Eine Horde Neuter machte sich daran, meinen Cap zu leeren. Es dauerte nicht lang, bis meine Hardener versagten. Glücklicherweise benötigen die Missile-Launcher keinen Strom, sie feuerte also weiter. Es begann ein -gefüghlt- minutenlanger Kampf ums Überleben. Das ganze sieht man in meinem Video ab 01:23h ganz schön.

Das war aber dann auch das letzte Lehrgeld des Abends. Ich besorgte mir eine neue Gila und wagte mich dann noch in weitere Site. Ich machte mich auf den Weg in T4 Sites und blieb dabei doch tatsächlich am leben. Das Problem vorher war, dass ich die falschen Schiffe mit dem falschen Fit in den falschen Sites geflogen bin. Außerdem brauchte ich ein Schiff, das ich einfacher bedienen kann. Ich bin schließlich nicht ohne Grund eine F1 Drohne bei der Razor Alliance.

Neo-Kompatibel, weil einfach zu bedienen. Die Gila.

Krass fand ich, dass mir am Sonntag wieder über 50 Leute zugeschaut haben. Klar, bestand die Hälfte der Zuschauer bestimmt aus Schweine im Weltall GmbH Piloten, aber auch den ein oder anderen Promi (Erstschlag, Jezaja) konnte ich im Stream ausmachen.

Außerdem hagelte es jede Menge Follower und ich bekam sogar 8 Subscriber zusammen. Unfassbar cool. An dieser Stelle, erst mal fettes Dankeschön an alle, die Sonntags so etwas langweiliges schauen. Ihr seid die besten.

Am kommenden Donnerstag werde ich -sofern ich früh genug zuhause bin- vom „M4N“, der Community-Flotte der EMSI streamen. Am Freitag geht es dann wieder live im Stream mit der „G-Fleet“ ins PVP und am Sonntag werde ich ab 16 Uhr wieder mit Kel Rashem live versuchen, wieder etwas lustiges machen.

Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn Ihr mal reinschaut:

Donnerstag ab ca. 20 Uhr: Live vom M4N mit der EMSI
Freitag ab 19 Uhr: Live von der G-fleet
Sonntag ab 16 Uhr: Live Chaos mit Neo und Kel Rashem

Meine Twitch Seite: http://twitch.tv/neovenat0r

Lies den ganzen Beitrag von Neovenator auf Neovenator

58

Ist im und am Abgrund. Der Neo.

58 Zuschauer in meinem Livestream. Das klingt jetzt nicht sonderlich viel. Für mich ist es aber ein neuer Rekord und ich denke, mit einem deutschen EVE PVE Stream ist man mit 58 Zuschauern an einem Sonntagnachmittag schon echt gut dabei. Ich hatte nicht mal mit der Hälfte gerechnet. Um so mehr Spaß hatte ich an meinen ersten Abyssal Deadspace Pockets.

Am Freitag war es endlich soweit. Nachdem ich mich minimal schlau gemacht hatte, war es an der Zeit, endlich eine Abyssal Deadspace Pocket zu fliegen. Ich hatte so etwas bislang noch nie gemacht. Ich wusste nicht mal, wie man in so eine Pocket überhaupt hinein kommt.

Ein paar Google Suchanfragen später, landete ich auf der „Surviving the Abyss“ Website von CCP. Dort fand ich mein erstes Fitting. Da ich aufgrund eines Perma-Wardecs von PIRAT im Highsec nicht mit Neo herumfliegen kann, entschied ich mich dazu, das ganze mit meinem Altchar Kel Rashem durchzuziehen. Die Wahl fiel auf eine Rupture mit T1 Fitting. Kaum hatte ich alles beisammen, machte ich mich auf den Weg nach Jita.

Damit alle Welt mein Versagen live verfolgen konnte, startete ich ab 16 Uhr meinen Twitch-Stream und legte los. In Jita deckte ich mich mit Calm Filamenten ein und steckte meine Nase in die erste Abyssal Deadspace Pocket. Dort angekommen, droppte ich meinen Drohnen und machte mich umgehend daran, meine Gegner zu dezimieren. Alles in allem war die Pocket recht leicht zu fliegen. Man muss nur auf seine Drohnen und den Shieldbooster aufpassen, dann geht es recht locker von der Hand.

Ohne die Hilfe von den Zuschauern im Stream hätte ich jedoch schnell meine Drohnen eingebüßt. Es gibt „Tower“ in den Pockets, die eine shortrange Point Defense besitzen. Da bekommen die Drohnen mal locker ihr Fett weg. In einer Pocket hat es mir 4 von 6 Drohenn zerlegt. Mit den verbleibenden Drohnen konnte ich mich kaum um die Gegner kümmern, weil meine Autocannons auf kurze Distanz die Fregatten dann auch nicht mehr trafen.

Der Trick: Man schwenkt in einen Orbis um einen solchen Pont Defense Towe ein und lässt ihn die Fregatten erledigen. Dann verlässt man den Orbit und widmet sich wieder den Gegnern, die man treffen kann.

Schnell stellte sich heraus, dass die Tier 1 Abyssal Sites wirklich etwas für Anfänger sind. Langeweile stellte sich ein und sorgte dafür, dass ich mutiger wurde. Ich dockte meine Rupture und ersetzte das Fitting durch T2 Komponenten. Dann dockte ich ab, flog noch eine Tier 1 und wagte mich dann an eine Tier 2 Abyssal Deadspace Pocket.

Junge, was habe ich den Frack voll bekommen. In der ersten Pocket droppte der Schild schneller als ich abrakadabra sagen konnte. Zwar schaffte ich es, die Gegner weg zu putzen, aber meine Armor und die Hälfte der Struktur sind dabei auf der Strecke geblieben. Ich würde aus dieser Pocket nicht mehr lebend hinaus kommen.

Dann das finale Halali. Mit einem fröhlichen Qapla’ auf den Lippen aktivierte ich das Gate und sprang in die zweite Pocket. Dort schaffte ich es allen Ernstes noch, alle Gegner bis aus das letzte Battleship zu killen. Es war zu weit außerhalb meine Range, als dass ich wirklich Schaden hätte machen können. Dafür war ich anscheinend so richtig in seiner Optimal-Range. Es dauerte nicht lang und meine Rupture wurde (achtung Wortwitz) zerrissen.

Ich sprengte mein Pod und wurde im Minmatar-Space wieder wach. Nach allem hin und herüberlegen, schaffte ich es aber nicht, ein Schiff mit einem Fitting auszubrüten, das Kel Rashem auch fliegenb hätte können. Also belies ich es dabei und flog den Rest des Abends mit der T2 Rupture verschiedene Tier 1 Abyssal Pockets.

Das gesamte Video des Abends kann man hier anschauen: KLICK ME

Auf der Liste für den kommenden Sonntag ist dann endlich eine Gila samt Fitting und die notwenigen Skills für Kel Rashem zu besorgen, damit er Tier 2 und 3 Sites fliegen kann.

Aber es hat mir auch einen saumäßigen Spaß gemacht, denn die Leute aus dem Chat im Livestream haben aktiv dabei geholfen, dass ich da nicht so einfach in den Sites draufgehe. Mal schauen, ob sie mir kommenden Sonntag wieder beistehen werden.

Das ganze wird natürlich wieder live gesendet. Für diese Woche habe ich erst mal zwei Streams geplant.

Freitag, 01.11.2019 ab 19 Uhr: Live von der G-Fleet
Sonntag, 03.11.2019 ab 16 Uhr: Neo vs. Abyssal Deadspace Pockets

Das ganze Live auf meinem Twitch-Stream: KLICK HERE

Ich freue mich sehr, wenn Ihr mich wieder live begleitet.

Lies den ganzen Beitrag von Neovenator auf Neovenator

EVE Core – Gameplay Update

In wenigen Tagen geht die EVE Online Word Domination Tour weiter. Station ist dieses Mal Las Vegas. Neben den üblichen Sachen findet sich auf der Tagesordnung ein höchst interessanter Punkt, um den sich schon einige Theorien ranken. Ich habe mir meine eigenen Gedanken dazu gemacht und bin schon jetzt sehr gespannt, was CCP am kommenden Samstag aus dem Hut zaubern wird…

Quelle

Lies den ganzen Beitrag von Jezaja auf Jezaja’s Giant Secure Container

Neo im Abgrund

Geht die Triglavians besuchen. Der Neo.

Meine ersten Streams sind durch und mit 30 bis 40 Zuschauern bin ich, was einen deutschen EVE Streamer angeht, doch recht zufrieden. Mehr werde ich wohl auch nicht zusammen bekommen. Nun wird mir auch langsam klar, warum die meisten deutschen Blogger, die sich als EVE Streamer versucht haben, dann auch irgendwann aufgegeben haben oder andere Games streamen.

EVE ist ein schwieriger Content. Wenn man nicht gerade wie Bjorn Bee oder Zarvox mit Public Fleets den Stream dazu nutzt, um Content zu bekommen, hat man nicht mehr viel Auswahl an Streaming-Content. Livestreaming von 0.0 Operationen mit der Allianz ist bei Todesstrafe verboten. Da kann man von Glück reden, wenn man als Streamer nur als Primary Target gecalled und dann gegrillt wird. Ist ja auch klar. OPSec steht an erster Stelle.

Bleibt eben nur PVE-Content und der ist recht bescheiden bzw. langweilig zum streamen. Für Solo PVP bin ich einfach zu blöd und für Smallscale PVP fehlen mit die FC Skills. Da muss ich mich immer auf andere verlassen. Das engt die Anzahl derer, die sich sowas antun, natürlich ein. Mir soll das aber reichen. Ich will ja kein Vollzeit-Streamer werden, sondern Euch nur ab und an ein wenig unterhalten.

Mir ist es egal. Ob nur 5 oder 50 zuschauen, hauptsache ich kann jemanden voll quatschen. Allerdings, da jemandem beim Level IV fliegen ungefähr so spannend ist, wie einer Rauhfasertapete beim trocknen zuzuschauen, werde ich am kommenden Sonntag mal was wagen. Schließlich kann ich Euch nicht jeden Sonntag mit Level IV Missionen auf den Sack gehen. Da muss schon etwas Würze in die Sache. Also schraube ich mir mal die Muskelimplantate an die Arme, klebe mir das Brusthaarimplantat an und setze einen grimmigen Blick auf, denn am Sonntag traue ich mich mal so richtig was.

Ich war noch nie in einer Abyssal Site und ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, was mich da erwarten wird und wie man da überhaupt hinein kommt. Das Triglavian-Thema ist mal mit Anlauf auf der Überholspur an mir vorbeigerauscht. Dennoch will ich da am Sonntag mal rein. Einem epischen Fail steht also nichts mehr im Wege.

Starten werde ich den Stream dann wieder am Sonntag um 16 Uhr und hoffe auf ein paar Pappnasen, die Sonntags nichts besseres zu tun haben, als einem gestörten Schweine CEO dabei zuzuschauen, wie er sich in einer Abysssal Site zum Otto macht. Stelt Euch Kaffee und Käsekluchen bereit. Es geht mit Onkel Neo ins Verderben. Zu lachen wird es auf jeden Fall etwas geben.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Triglavians gibt es aber schon am Freitag. Zusammen mit William Follet fliegen wir im Highsec eine Triglavian Invasion. Das letzte mal, als ich dabei war, kam mir das total anstrengend vor. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich eine leckere Flasche Rotwein am Start hatte und nicht mehr so ganz bei der Sache war.

Hier die kommenden Streams

Freitag, 25.10.2019 ab 19 Uhr (de-DE): Triglavian Invasion mit der G-Fleet
Sonntag, 27.10.2019 ab 16 Uhr (de-DE): Neo stirbt in den Abyssal Sites

Meine Twitch-Seite: KLICK

Ich freue mich auf Euch.

Lies den ganzen Beitrag von Neovenator auf Neovenator

Driving Charity – THANK YOU!

Achtung, jetzt wird’s laut!“ warnt mich Herr Täubert, bevor er die Tür öffnet. Fröhliches Kindergeschrei tönt uns entgegen, und einige kleine Menschen sausen über den Flur. „Gummizelle“ lese ich über einer Tür, „Hausaufgabenzimmer“ über einer anderen. Die Kinder in diesem Bereich sind zwischen 6 und 12 Jahren alt. Und haben viel Energie, die sie hier in einem geeigneten Umfeld loswerden können.

Wir sind in der Arche Hellersdorf, einer Einrichtung, in der Kinder und Jugendliche unabhängig von Herkunft, Religion oder sozialem Hintergrund ihre Freizeit verbringen können. Dabei werden sie stets begleitet und betreut von pädagogischen Kräften. Die Arche ist ein christliches Projekt, mit dem Ziel, Kinder stark fürs Leben zu machen. Dies gelingt durch einen Ort, der geprägt ist von Toleranz, Offenheit, Zuwendung, Kontinuität. Aber auch von klaren Regeln, zu denen sich jeder verpflichtet und die für alle gelten.

 

Mein Besuch fiel auf den späten Nachmittag, am letzten Schultag vor den Herbstferien. Der Betrieb in der Arche war noch im vollen Gang, und keines der Kinder in den drei Gruppen machte den Eindruck, bald nach Hause zu wollen. Herr Täubert, der in der Spenderbetreuung für die Arche arbeitet, erklärte mir das sei der Normalzustand. Für die Kinder ist die Arche ein zweites Zuhause, in dem sie Beziehungen aufbauen, die für viele vermutlich ebenso wichtig sind wie die zur eigenen Familie. Die Arche bietet dabei von einem vor Ort gekochten, vollwertigen Mittagessen, über Hausaufgabenbetreuung bis hin zu einem Platz zum Spielen und Toben oder Lesen und Kuscheln, einen Wohlfühlort, kindgerecht und sicher.

Wir, die Organisatoren der G-Fleet, hatten uns in diesem Jahr ganz bewusst entschieden, zu unserem fünften Jubiläum etwas zurückzugeben. Wir wollten herausfinden, ob unsere Community und unsere Gäste bereit wären, im echten Leben echten Projekten zu helfen. Und ob! Schon in der Abstimmung zur Vorauswahl unseres „guten Swags“ gab es eine deutliche Mehrheit für die Arche. Und auf der G-Fleet selber flossen die Spenden quasi in Strömen. Die Silent Auction, die Charity Buttons und der „gute Swag“, aufgestockt durch einige besonders großzügige Spender, ergaben eine Wahnsinnssumme. Sage und schreibe sechstausend Euro konnten wir von der G-Fleet an die Arche spenden. Und bei meinem Besuch vor Ort konnte ich mich davon überzeugen, dass wir hier an genau der richtigen Stelle helfen.

 

Bleibt mir noch, Danke zu sagen! Danke an die Community, unsere Gäste die so fleißig gespendet haben. Danke an CCP für die Unterstützung der ganzen Veranstaltung, aber auch die Spenden für die Silent Auction. Das „Berlyn“ Shirt von CCP Falcon und der „Well-worn Fedora“ von Senior GM Huggin waren die absoluten Renner! Ein Riesendank geht auch an Caseking, die uns einen Großteil der Gaming Chairs überlassen haben, nachdem sie von unserer Charity Aktion hörten. Danke an die Spieler-Spenden für die Silent Auction, sowohl das Minmatar Bild als auch die TQ CPU haben zu unserem tollen Gesamtergebnis beigetragen. Und dann möchte ich noch einigen ganz besonderen Menschen danken. Die unglaubliche Greygal mit ihren Charity Buttons. Insidious Sainthood, der unermüdlich Spenden gesammelt hat. Und last but very much not least Lov, die nicht nur spontan während der gesamten G-Fleet als Volunteer eingesprungen ist. Nach dem Event kontaktierte sie mich und schrieb: egal, was zusammengekommen ist, ich runde auf den nächsten Tausender auf! Was für eine tolle Community, wir sind sehr stolz ein Teil davon zu sein!

Der Beitrag Driving Charity – THANK YOU! erschien zuerst auf G-Fleet – EVE ONLINE.

Lies den ganzen Beitrag von Holger Lüttgen auf G-Fleet – EVE ONLINE