Archiv der Kategorie: Wurmloch

Auto Added by WPeMatico

Der Spaß mit Warp Disruption Fields

Egal ob Null-Sec oder Wurmloch, Warp Disruption Fields (im Folgenden Bubble/s genannt) sind von den Schlachtfeldern nicht mehr weg zu denken. Überall wo ein Kampf stattfindet sind auch Bubbles nicht weit.

Leider kann ich hier nicht die 100 Anwendungen von Bubbles alle aufzählen, ich möchte dennoch einen guten Überblick über diese genialen Teile geben.

Typen von Bubbles

Generell gibt es in Eve 3 grundsätzlich unterschiedliche Bubbles:

– Mobile Small/Medium/Large Warp Disrutptor sind stationäre Strukturen im All, welche aus dem Frachtraum eines Schiffes im All platziert werden und dort separat einen Befehl zum ankern brauchen. Am Ende des ankern, was zwischen 2 bis 8 Minuten dauert, baut sich das Feld auf und die Bubble steht. Es gibt diese in 3 Größen und jeweils auch als T2 Variante.

– Warp Disrupt Probe sind stationäre Bubbles die durch eine spezielle Interdictor (T2 Destroyer) -„Bewaffnung“ (Interdiction Sphere Launcher I) abgeworfen werden können. Diese sind direkt nach dem Abwurf aufgebaut, halten im Gegenzug aber auch nur 2 bis 3 Minuten und verschwinden dann. Es gibt 2 Arten: kleinere, länger haltende oder größere, kürzer haltende

– Warp Disruption Field Generatoren erzeugen eine Bubble um sich herum solange sie aktiv sind. Diese Generatore sind die „Bewaffnung“ der Heavy-Interdictoren (T2 Cruiser), welche sich mit eingeschalteter Bubble auch bewegen können. Somit sind diese Bubbles die einzigen die sich wirklich mit dem Kampf mit bewegen können. Die Bubble der Warp Disrution Field Generatoren kann durch Scripte auch gebündelt werden und bildet so dem „endless Scram“ oder „endless Point“. Heavy Interdictoren können mit eingeschaltetem Generator nicht repariert werden.

Bubble Mechaniken

Was tut nun diese Bubbel? Kann man entkommen?

Bubbles sind große, runde Blasen im All, die Schiffe im inneren daran hindern zu warpen oder aber, wenn sie in der Nähe des Warp-Zieles (z.B. ein Stargate) stehen, Schiffe anziehen und diese „einfangen“. Näheres im folgenden.

In der Regel muss man „nur“ aus der Bubble rausfliegen und kann dann normal warpen. Problem ist meistens, dass die Teile nicht zum Spaß in der Gegen rum stehen sondern zusammen mit Gegern kommen. Das könnte das vorhaben zu entkommen erschweren. Hier helfen auch Microwarpdrive, Micro Jump Drive oder viel Feuer Power.

Es lohnt gar nicht erst in die Bubbles rein zu fliegen, entweder durch Pings umfliegen oder durch Scouts vorher sehen und umgehen.

Generell gibt es auch Schiffe die gegen die Bubbles Immun sind. z.B. einer der beiden Interceptor, T3 Cruiser mit speziellem Fitting

Catch- und Drag-Bubbles

Catch-Bubbles sind dafür da, dich früher aus dem Warp zu ziehen um dein Schiff z.B. 100km vor dem eigentlichen Stargate mitten im All angreifen zu können. Dies geht nur unter 3 Bedingungen:

Die Bubble muss stehen bevor dein Schiff den warp ausgelöst hat (weil dann der Endpunkt des Warpens berechnet wird)Die Bubble muss in deiner direkten Fluglinie sein und in der Nähe des eigentlichen Zielpunktes stehen (Mitten im All geht nicht)Dein Schiff darf dagegen nicht immun sein (sonst fliegst du einfach durch)Drag-Bubbles sind ähnlich der Catch-Bubbles. Die Mechaniken sind exact die selben. Der unterschied ist nur, dass diese hinter dem eigentlichen Ziel stehen und dich über das Ziel hinaus anziehen und dann den Landepunkt verändern.

Schematische Darstellung der Bubble-Mechaniken. Wenn eine Catch Bubble steht, dass wirkt die Drag-Bubble nicht. Gate Bubbles

Sind der Klassiker. Bubbles von Interdictoren und Heavy Interdictoren direkt am Stargate um Schiffe zu fangen die gerade durch gekommen sind.

Einfaches System: Interdictor möglichst nah ans Gate stellen und sobald einer durch kommt Bubble aufmachen. Fertig.

Geht auch mit einer größeren Anzahl an Mobile Large Warp Disruptoren. Die müssen allerding eine gewisse weite vom Gate weg sein und darum braucht man mehr davon.

Die Catch-Bubble verhindet das direkte warpen von der Sonne zum WurmlochDer Weg von der Sonne zum Wurmloch ist freiBubbles als Verteidigung

Verteidigungs-Bubbles gibt es einige Versionen. Am meisten nutze ich Bubbles im Kampf. Wenn klar ist woher die Gegner anwarpen fliegt ein Interdictor in diese Richtung und macht einiges an Bubbles auf. Dadurch werden Schiffe frühzeitig aus dem Warp geholt und brauchen wesentlich länger um in den Kampf zu kommen. Dies schafft Zeit und taktischen Raum

Ebenso kann man aber mit Bubbles auch Gegner daran hindern schnell zu folgen. Hat man ein Gate passiert und alle befreundeten Schiffe sind los gewarpt macht man einfach eine Gate Bubble auf. Das hindert die Gegner daran direkt hinter her zu warpen.

Auch kann man mit einem Interdictor das nachfolgende Stargate auf z.B. 50km anwarpen, eine Bubble aufmachen und so die folgenden Schiffe teilen (der Teil der schon los geflogen war kommt am Gate an, der andere Teil landet in der Bubble).

Lies den kompletten Eintrag von Dragon.dot

Tackling – The Need of Speed!

Wie in so vielen Gruppen haben auch bei uns die Takler den Nachgeschmack „Das könnte auch ein Alt machen“.
Auch wenn es durchaus möglich ist den Job des Tacklers auf einem zweiten Account zu machen, ist es doch keine so einfach Aufgabe. Gerade wenn es darum geht z.B. Battleships sicher zu halten oder Versuche wie den Micro Jump Drive entgegen zu wirken. Hier zeigen sich die wahren Qualitäten guter Tackler.
Was ist ein Tackler für mich?
Tackler sind für mich alle Schiffe, deren Hauptaufgabe das finden und festhalten von Zielen ist. Ebenso sind sie im Flottenverband

zuständig für das Festhalten der Kernziele oder dem Behindern der gegnerischen Schiffe, wenn möglich.
Dafür teilen sich Tackler in 3 Grüppchen:
First Tackl – Schnelle Fregatten, die Gegner aufspüren und schnell am warpen hindern
Heavy Tackl – Langsamere Schiffe mit Ausrüstung und Shield oder Armor Fits, um Schiffe mit Scram und Webifier ordentlich auszubremsen
Bubbler – Spezialschiffe, deren Fähigkeit der schnelle Aufbau eines Warp Disruption Fields ist.
Fregatten sind ideale Frist-Tackler. Sie schalten Ziele schnell auf und sind zügig unterwegs.Was ist nun die Kunst…
…für First Tackl
Die Kust Ziele zu finden, diese erst einmal fest zu halten um dann den nachfolgenden Schiffen zu erlauben aufzuholen. Das ist sozusagen das Kerngeschäft der schnellen und leichten Schiffe. Hierbei sind leichte Dronen, Heavy Energy Neutralizer II, Heavy Entropic Disintegratoren und (Rapid) Light Missiles natürliche Feinde des Interceptor.
Es gibt noch ein paar weitere Schwierigkeiten, wie Schiffe mit speziellem Bonus. Recons oder Lokis mit Webifier-Range-Bonus ist da extrem schwer zu umgehen und oft der Tod für leichte und dann nicht mehr so schnelle Fregatten.
Ebendso haben gerade Interceptoren auch als Scouts Verwendung, welche neben der Suche nach geeigneten Zielen auch noch Infos über die Route und evtl. Gatecamps durchgeben müssen.
Gute Tackler Piloten sind demnach im Kopf ihres FC. Sie fliegen immer selbstständig und sind den Fleet Commands zwei Klicks voraus. Hierfür ist ein vorhergehendes Briefing durch den FC hilfreich um ein wenig die Grenzen der kommenden Kämpfe abzustecken.
Kurzum: Ja man kann mit Alts tackeln, aber ein hauptberuflicher Tackler und Scout ist Gold Wert.
…für Heavy Tackl
Rechtzeitig ran kommen. Sicher fest halten. Am Leben bleiben.
Klingt leichter als es ist und bedarf genauer Kommunikation. Denn meist ist der Heavy Tackler das Hauptziel der Gegner. Einfach nur weil er jetzt 2-3 Minuten vergeblich versucht hat den First Tackl zu töten und jetzt mal Zeit ist das Ziel zu wechseln.
Auch der Anflug ist schon starke Kommunikation… soll der First Tackl evtl. einen „drive-by-scram“ auf das Ziel bringen um kurzzeitig den Microwarpdrive abzuschalten? Wie weit ist die Flotte? Kann man dann direkt das Ziel abwarpen? Mit was schießt das Ziel eigentlich?
Heavy Tackl ist immer der Zwiespalt zwischen Ziel zum stehen bringen und am Leben bleiben.
…für Bubbler
Hier ist die Aufgabe auch am Leben zu bleiben.
Interdictoren sind hier als Unterstützer der First Tackl zu sehen oder sie treten selbst als First Tackl auf.
Schnell am Ziel und schnell wieder außerhalb der Waffenreichweite. Und bevor die erste Bubble zusammen fällt gleich wieder da um eine neue zu legen.
Ebenso haben sie die Aufgabe Flotten zu schützen. „Defensive Bubbles“ sind die Stolpersteine der Gegner.
Sie liegen zwischen der gegnerischen Verstärkung und den eigenen Schiffen und hindern diese Verstärkung entweder am warpen oder fangen sie aus dem Warp ab um Zeit zu schinden.
Mehr zu den Bubble Taktiken in der nächsten Woche.
Heavy Interdictoren sind die besonderen Tackler. Entweder halten sie, wie Heavy Tackler, die Gegner mit ihren Scripten fest, sorgen für dauerhafte Bubbles um das Kampfgebiet oder stellen sicher, dass Stargates und Wurmlöcher nicht direkt genutzt werden können.
Gerade wenn es um mächtige Ziele geht haben Heavy Interdictoren gute Überlebenschancen, dass sie einen massiven Buffer-Tank haben. Nachteilig ist nur, dass sie „bei der Arbeit“ nicht repariert werden können.
Die große Jagd – Eine Flotte wartet im Wurmloch bis die Tackler Beute gefunden haben.Das sind ganz schön viele Leute…
Dachte ich mir früher auch immer wieder. Ich hatte Sorge das ich alles abdecken muss um eine Flotte erfolgreich zu führen.
Dem ist nicht so.
Euer FC oder eure kleine Gang muss sich nur etwas absprechen, dass ein Set-up gebildet wird welches mit den tackling Modulen zusammen passt.
Ein First Tackl kann auch eine Kiting-Frig sein die von 2 Cruiser flankiert wird.
Heavy Tackl kann auch bedeuten, den Gegner nur so zu bremsen dass die eigenen Waffen treffen.
Ein Interdictor alleine kann eine ganze Flotte sein, wenn er solo kleine Schiffe aus dem All nimmt.
Lasst euch nicht beirren. Weder beim Aufbau der Flotte noch als Pilot. Tackler sind kriegsentscheident und der Dorn im Auge eines jeden Gegner der einen Plan hatte bis der Tackler seine Arbeit aufgenommen hat.

Incursus mit Webifier-Effekt

Lies den kompletten Eintrag von Dragon.dot

Wurmlöcher – Mach deinen Content doch selbst !

… es ist ein wenig Zeit vergangen und das letzte mal „Waren wir noch da!„
Ja der Low-Sec ist immer noch unser Kampfgebiet Nummer 1, aber nicht mehr aus dem Faction-War heraus.
Als kleine Cooperation im Low-Sec ist es gefühlt schwerer geworden den Kampf gegen die Massen aufrecht zu erhalten. Zwar finden sich

immer noch Gelegenheiten auf Kämpfe ein zu gehen, aber das Problem findet sich in der Eskalation. Wenn wir mit 4 Schiffen im Kampf sind und der Gegner nur einen Piloten mehr hinzurufen kann sind die Chancen dahin.
Mit schwerem Herzen und einem lachenden Auge haben wir es uns entschlossen die „The Red Kings Guard“ aufzulösen und mit „Red Vector Industries“ zu fusionieren. So haben wir immer noch den Low-Sec im Rücken für Kampf und Spaß, sitzen aber in einem ruhigeren Zuhause.
Zuhause ist ein kleines Wurmloch der C3 Klasse mit einem static Low-Sec. (dauerhaften Low-Sec-Ausgang) Hier ist jeden Tag ein anderes Low-Sec vor der Tür und man kann die Powerblocks und großen Gruppierungen etwas umgehen.

Aber was sollen so viele Piloten in einem so kleinen Wurmloch?

Content! Also dadurch das wir so viele Leute haben finden wir oft etwas zu tun. Egal ob scannen im Low-Sec, erforschen der verschiedenen Wurmlöcher die von der Heimat aus abgehen oder gemütlichen Harvesting der verschiedensten Ressourcen.
Das einzige ist, man muss etwas tun um etwas zu tun zu haben. Wir machen unseren Content selbst und wenn wir mal nichts zu tun haben ist die Gemeinschaft immer noch lustig für viele Gespräche.
Also sind wir in neue Abendteuer gestartet. PvP im Wurmloch und im Low-Sec. Planetary Interaction, Produktion und Mining.
Wir hören uns

Schau doch mal im Forum vorbei (Link)

Lies den kompletten Eintrag von Dragon.dot

PvP im Covert Ops – Gedanken

Heute ist mein Tag, leise und unauffällig schleiche ich mich getarnt durch das fremde Wurmloch…
…verdammt, jetzt war der D-Scan doch die ganze Zeit leer und unauffällig und ich dem Moment in dem ich mich enttarne um die Scanner Probes raus zu werfen sehe ich ein Schiff. „ARG“ der hat mich bestimmt gesehen und wenn nicht mich, dann wenigstens die Scanner Probes.
Scanner Probes schnell aus dem System geschoben und …
… mit dem D-Scan auf die Suche gehen wo sich das Schiff nun befindet. An der Sonne schon mal nicht, Planet II checken – auch nichts… – Sekunde auf dem 360° 14 AU ist er auch nicht mehr…
… Mist das System ist auch noch so groß, jetzt schnell zu Planet VIII raus warpen. – Nichts. Er ist weg? … !
Also Chance vertan, jetzt erst mal das System scannen, Probes wiederholen und los geht’s.
Ähm… jetzt bin ich gerade eine Site weit und da ist wieder ein Schiff. Helios Scanning-Fregatte. Also schneller scannen, sie muss laut D-Scann in einer der 3 Sites neben mir sein. Also Gas geben – erste Site, 2ter Scann: Gas – zweite: Gas – dritte Site: Relic… noch 1 Scann und …  Los! … lande 60 km neben der Helios… und da ist nur noch ein geschlossener Container. Mist!
Ich deaktiviere meinen Cloak, mache den MWD an und überhitze MWD und Warp Disruptor … ich hoffe darauf, dass die Helios tief in die Arbeit versunken ist.
Doch sie macht den letzten Container leer, löst den warp aus und aktiviert den Cloak. . .
Weg. !
Mein Schiff kommt langsam zum stehen – Der Capacitor piept und erinnert mich daran den MWD wieder ab zu stellen bevor er ausbrennt.
Nicht mein Tag…
…denke ich noch bei mir während der Cloak sich weigert, weil ich 500m neben dem leeren Container stehe – da schlägt eine Sabre neben mir auf.
Bubble up … ARG!
Die Sabre bleibt nicht allein denke ich noch bei mir, als sich zwei Proteus enttarnen und das Schicksal seinem Lauf nimmt.
Ich will abhauen. Die Sabre setzt einen Web ein, ich schieße auf sie. Ich bin knapp schneller als die beiden Proteus und baue langsam Distanz auf, wenn ich nur diese verdammte Sabre ordentlich treffen würde…
…dann brennt mein MWD endgültig durch und damit auch der Cap Booster gleich mit.
Nicht. Mein. Tag. …
… denke ich noch bei mir während die Reparatur ausfällt und mein Schaden lange nicht ausreicht um auch nur die Sabre zu töten, die mittlerweile schon weit weit weg ist. Klar, was soll sie auch noch in meiner Reichweite nachdem die beiden Proteus mich fest in ihren Krallen hatten…
… piep – Struktur
… bing – Capsule ejected
… bing – Sehe ich mich kurz gefroren im All schweben.
Hallo Amarr, alter Freund.
Nicht. Mein. Tag. …
denke ich noch resigniert bei mir.
Ich atme tief ein – ruhig wieder aus. Buy-All. Fit Ship. Undock.
„Heulen bringt nix, es ist ein weiter Weg nach Hause…“ sage ich noch zu mir, setze Kurs zum Eingang des Heimat Wurmloch und los geht’s…
… Da piept es laut, innerhalb von Sekunden ist Schild und Armor dahin und Concord schießt mich aus dem Schiff… Capsule ejected – Sicherheitsstatus zu niedrig für Amarr.
NICHT! … MEIN! … TAG! …

Lies den kompletten Eintrag von Dragon.dot