Von Häschenpantoffeln und Tumbleweeds im 0.0

Hat die alte Combatscanner-Tengu ausgemottet, der Neo.
Tenerifis am Samstag morgen. Ich falle aus meiner Koje, ziehe meine kuscheligen Häschen-Pantoffeln an und schlendere mit einem Kaffee durch mein Quartier. Irgendetwas ist anders. Es ist so ruhig. Die Tumbleweeds kullern durch die Intel-Kanäle und im Local liest man nicht ein Sterbenswörtchen. Der Nullsec Blackout hatte am Freitag begonnen. Ich setzte mich auf mein Sofa, streckte die Beine aus und überlegte, was ich heute wohl in Anbetracht der Situation machen könnte.

Aber was war eigentlich geschehen? Nun, die Drifter starten eine groß angelegte Invasion des 0.0 Space. Dabei greifen sie in großer Anzahl die Strukturen und die Piloten der großen Koalitionen an. Die massive Präsenz der Drifter sorgt für eine Überlastung im FTL Kommunikationsnetzwerk, was wiederum dazu führt das die Local Chats, in denen sich die Piloten nach dem Eintreten in ein Sternensystem automatisch registrieren. Dieser Umstand sorgt dafür, dass man den Local-Kanal nicht mehr zu Intel-Zwecken benutzen kann. Man sieht einen anderen Piloten erst, wenn dieser im Local Chat etwas schreibt. Im Grunde ist dies die selbe Mechanik, mit der Wurmlochbewohner schon immer leben.
Das Heulen und Zähneklappern in den Nullsec Regionen war nicht zu überhören. Schließlich fußt die gesamte Existenz der Nullsec-Koalitionen darauf, dass man immer und überall darüber informiert ist, wo sich eine gegnerische Gang aufhält. Dies ist für das 0.0 PVP sehr wichtig. Doch noch wichtiger ist es für all die Ratter und Miner, die im 0.0 damit ihr Geld verdienen. Im 0.0 fliegt man nicht mit der Skiff zum minern oder mit der Raven zum ratten. Da packen die Bewohner schon andere Kaliber aus. Nicht selten sieht man ganze Rorqual Schwärme beim Bergbau oder eine Ansammlung von Carriern, die in den Sites den NPC’s eine neue Föhnwelle verpassen. All diese Leute können nun nicht mehr sicher ihrem Business nachgehen.
Während die Wurmlochbewohner sich wie Nelson von den Simpsons freuten, passte diese bittere Pille manchem Nullsec-Bewohner so gar nicht. Im EVE Online Forum, auf Twitter und auf Reddit brannte der Busch.
Etliche Piloten drohten damit, ihren Account still zulegen.  Einige taten das dann -angeblich- auch. CCP bekam ganz schön was zu hören und das im positiven und im negativen Sinne. Für mich sah es so aus, als hätte man die Community erfolgreich in zwei Hälften gespalten. Die einen feierten es, die anderen verdammten es. Ich meine auch, es wäre die ein oder andere Kullerträne vergossen worden.
Aber warum sorgt dieser Vorfall eigentlich für so viel Drama? Nun, dazu muss man verstehen, wie die Leute im 0.0 ihr Geld verdienen. Da werden milliardenschwere Pötte abgedockt um im ganz großen Stil Bergbau oder Ratting zu betreiben. Das allein wäre kein Problem, gäbe es da nicht die „Bots“, automatisierte Spieler, die von Software gesteuert minern und ratten gehen. Diese Bots nutzen u.a. auch den Local, um ihr verhalten bei Bedrohungen anzupassen. Taucht etwas im Local oder ein paar Jumps vorher auf, dockt der Bot automatisch oder er wirft einen Cloak an. So können vorbeihuschende Roaming Teams ihn nicht entdecken.
Natürlich sind Bots per EULA verboten, aber dass jemand bottet ist echt schwer nachzuweisen. Bots versauen CCP die Einnahmen und den ehrlichen Spielern den Spaß. Es muss also etwas getan werden. Wenn der Local im „Wurmlochmdodus“, also verzögert läuft, haben nicht nur die echten Spieler keinen Plan, ob sie allein im System sind, sondern auch die Bots haben keinerlei Informationen mehr, ob sie sicher sind oder nicht. Man kann also mit dieser Maßnahme ruckizucki die Bots aus dem Game nehmen.
Man nimmt allerdings den Nullsec-Allianzen damit auch die Grundlage dafür, wie sie PVP machen. Flotten werden immer über Intel gesteuert. Oft muss man auf eine Bedrohung agil reagieren, umfitten. Man muss wissen, was der Gegner bringt. Wie viele sind es, welche Waffen haben sie und wo sind sie gerade? All das ist nun fast unmöglich geworden. Ich kann schon verstehen, warum die Nullsec-Allianzen, die PVP z.T. ganz anders machen, als z.B. Wurmlochbewohner, jetzt erst mal Tränen in den Augen haben, mit dem Fuß aufstampfen und beleidigt ihr Förmchen in die Ecke werfen, während sie laut „Menno“ sagen.

Interessant wird auf jeden Fall sein, ob dieses Event einmalig sein wird oder ob CCP den delayed Local nutzen wird, um im 0.0 für Chaos zu sorgen. Wenn die Drifter sich dort aus permanente Bedrohung erweisen und der Local hier und dort mal ausfallen kann, werden die Leute im 0.0 sich anpassen müssen. Für die Botter wird es schwer werden. Doch auch die Drifter sorgen mit den Angriffen auf die Zitadellen im 0.0 dafür, dass diese verteidigt werden müssen. Evtl. eine gute Maßnahme, um das massenhafte spammen von Strukturen zu unterbinden und ggf. auch dafür zu sorgen, dass Allianzen nicht mehr Space in Anspruch nehmen, als sie eigentlich brauchen. Man könnte meinen, es handelt sich hierbei auch um den Versuch, die mittlerweile starren Konstrukte im 0.0 aufzubrechen, um so auch kleineren Entitäten wieder die Möglichkeit zu geben, im 0.0 Fuß zu fassen.
Ich bin jedenfalls heute dann erst mal durch meinen Hangar geschritten und habe geschaut, was sich da so alles angesammelt hatte. Mit meinen Häschenpantoffeln stieg ich dann in eine Combatscanner-Tengu und machte mich erst mal auf den Weg durch Tenerifis, um meine Scanner-Skills ein wenig zu testen. Ich bin der weltschlechteste Scanner, aber hey, ich habe ein Wurmloch gefunden und stehe nun cloaky da, während ich mit meinen Pantoffeln im #G-Fleet Noble Chair Epic sitze und einen Kaffee nach dem anderen trinke.
Im Local hört man keinen Piep. Ein echt entspanntes Wochenende. Ich wette, wir werden heute Abend mal eine schicke Runde Blopsen gehen. Was wohl all die Botter heute machen? Wie geht Ihr mit der Situation um? Feiert Ihr den Blackout oder geht Euch das eher auf die Nerven?

Lies den kompletten Eintrag von Neovenator